Skip to main content

Quanats so nennt man die unteririschen Wasserleitungen hier in Iran ähnlich denen die wir in Marokko besucht haben https://desertman.de/index.php/reise-blog/blog?start=5. Nur haben sie hier gigantische Ausmaße und sind 2500 Jahre alt (Marokko max. 300 Jahre). Und es gibt Hunderte dieser Versorgungsleitungen in Iran. Wir haben einige besucht und auch von den Ausmaßen mit die Größte in Gonabad. 

Quanats are the underground water channels here in Iran, similar to the ones we visited in Morocco (link). However, they have gigantic dimensions here and are 2500 years old (Morocco max. 300 years). And there are hundreds of these supply lines in Iran. We visited some of them, including the largest one in Gonabad. 

An der Oberfläche erscheinen sie wie ein Meer großer Hügel, das sind die gewaltigen Aushübe. Die Schächte reichen bis zu 300 Meter in die Tiefe. Unvorstellbar mit welcher Präzision das exakte Gefälle ausgeführt wurde und das vor über 2000 Jahren. Auch die Herangehensweise ist interessant, die Wasseradern wurden erst untergraben und dann die weiteren Schächte teilweise von unten nach oben abgebaut und der Abbraum über einen weiteren Schacht nach oben befördert. Das Ganze erzeugt einfach nur Erstaunen. Wir trafen noch auf einige Quants in der nähe von Tabat. Hier kann man den Verlauf der Wasserleitungen an Hand der Schächte mit ihrem Aushub recht schön aus der Luft verfolgen, die Schächte sind nicht annähernd so tief wie in Gonabat ich schätze sie auf ca. 30 Meter. Ich vermute sie holen das Grundwasser unterhalb des naheliegenden Flussbett das in einer Schlucht verläuft und diese liegt ca. 30 Meter tiefer.

On the surface, they appear as a sea of large mounds, which are the massive excavations. The shafts reach depths of up to 300 meters. It is unimaginable with what precision the exact gradient was executed, and this was done over 2000 years ago. The approach is also interesting; the water veins were first undermined, and then the additional shafts were partly dismantled from bottom to top, with the debris being transported upward through another shaft. The whole process is simply astonishing. We also came across some quanats near Tabat. Here, you can quite nicely track the course of the water channels from the air by observing the shafts and their excavations. The shafts are not nearly as deep as in Gonabad; I estimate them to be about 30 meters deep. I assume they extract groundwater below the nearby riverbed, which runs in a gorge and is about 30 meters lower.

Comments powered by CComment